Kulturverein Hude e.V.

Kultur.Gut.Hude

Veranstaltungen 2022


KARTEN-VORVERKAUF UNTER: 

tickets@kulturverein-hude.de

oder telefonisch unter 04408 - 30 89 715 



April 2022

23.04.2022  -  DUO LA VIGNA  -  Blockflöte und Theorbe in der St. Elisabeth Kirche 

Das virtuose Duo aus Dresden begeistert sein Publikum deutschlandweit mit einer außergewöhnlichen Mischung aus Barockmusik, keltischen Klängen und temperamentvollen Sonaten. Mit der Musik Englands und Schottlands des 17.und 18. Jahrhunderts sowie klassischen Werken von Dieupart, Purcell und Händel nimmt das Musikerpaar das Publikum auf eine leidenschaftlich stilvolle Reise durch die Jahrhunderte. 

THERESIA STAHL  ist gebürtige Dresdnerin. Sie studierte Diplommusikerziehung Blockflöte bei Prof. Christoph Huntgeburth an der Universität der Künste Berlin. Daran schloss sich ein künstlerisches Aufbaustudium bei Prof. Gerd Lünenbürger an. Während ihres Studiums nahm sie u.a. an Kursen bei Peter Holslag und Karel van Steenhoven teil.

CHRISTIAN STAHL  stammt aus Pforzheim im Schwarzwald. Er studierte klassische Gitarre an der Universität der Künste Berlin. Während seines Studiums nahm er mehrfach an Kursen des Lautenisten Nigel North teil. Anschließend studierte er bei Björn Colell und Frank Pschichholz „Alte Musik / Laute“ an den Hochschulen für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden und „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Seitdem Zusammenarbeit u.a. mit Hans-Christoph Rademann, Niklas Trüstedt, Aufnahme mit dem “Neuen Bachischen Collegium”.

Quelle: www.stahlchristian.de 

 

Bild: Duo La Vigna / Pressefoto



Juli 2022

09. JULI 2022  -  TOKUNBO & BAND

Tokunbo - PressefotoTokunbo - Pressefoto


„’The Swan‘ ist ruhig, entschleunigt, es ist der geworfene Anker in einer immer schneller werdenden Welt.“ bringt es die Avalost Times auf den Punkt. „Wunderschöne erwachsene Popmusik ohne Kalkül, dafür mit ganz viel Seele.“ schreibt der NDR. Der Song ‚White Noise‘ gewinnt zudem den UK Songwriting Contest in der Kategorie ‚Bestes Video‘.

Als Stimme von Tok Tok Tok blickt TOKUNBO AKINRO bereits auf eine eindrucksvolle Karriere zurück. In 15 Jahren veröffentlicht die Acoustic-Soul-Band 13 Alben, tourt rund um den Globus und steht unter anderem mit dem Filmorchester Babelsberg sowie NDR Pops Orchestra auf der Bühne.


Ausgezeichnet mit fünf German Jazz Awards, sowie dem Grand Prix SACEM fällt das Resümee entsprechend positiv aus, als sich die Gruppe in 2013 auflöst. Doch damit sollte längst nicht Schluss sein. 


Als Solo-Künstlerin, begleitet durch ihre Band, entführt TOKUNBO in dunkelschöne Klangwelten, die sie selbst als Folk-Noir bezeichnet. Kritiker und Fans sind gleichermaßen fasziniert von der Melange aus Mellow-Folk-Pop und Singer-Songwriter-Jazz. Die Transformation gelingt auch auf der Bühne – ihre Stimme wird von den schwebend-filigranen Songs getragen und schafft so intime Momente von eindrucksvoller Präsenz. (Pressetext)


Sommer 2022


TRIANGE verbindet Einflüsse aus Jazz, Latin, Tango Nuevo, osteuropäischer Musik und Musette zu einer äußerst lebendigen und facettenreichen Musik. 

Im Zentrum ihrer musikalischen Erkundungsreise steht die durch viele unterschiedliche Kulturen und musikalische Strömungen geprägte Stadt PARIS: Der besondere Charme der Straßen-Cafés, Kleinkunstbühnen und Jazzclubs und der gewissen französischen Leichtigkeit ist in der Musik der drei Oldenburger Musiker zu spüren. So wird der Zuhörer auf bekannte und unbekannte Pfade entführt, zu erwarten ist Swing, Tango, Musette, Balkan-Klänge und vor allem viel Raum für Improvisationen.




Wieviel Kultur geht?

Inmitten einer globalen Pandemie ist es natürlich eine große Herausforderung das kulturelle Leben aufrecht zu erhalten und für alle sicher und angenehm zu gestalten. 

Als Kulturverein sehen wir es als unsere Aufgabe an, kulturelle Veranstaltungen zu fördern, zu unterstützen und zu organisieren. 

Wir wünschen uns für Hude ein aktives, interessantes und buntes kulturelles Angebot, in dessen Programm sich jede Bürgerin und jeder Bürger, jede und jeder Kulturinteressierte wiederfinden kann. 

An allererster Stelle sollte aber immer die Gesundheit und das Wohlbefinden Aller stehen - der Künstler, der Zuschauer, all derer, die sich am Thema Kultur und den damit einhergehenden Events erfreuen.

Nach einer langen und harten Zeit, durch Lockdowns, Einschränkungen und Verbote, kommt nun mit dem Sommer wieder etwas Leben in den Kulturbereich und damit auch neue Hoffnung, wieder - mit kleinen, aber beherzten Schritten - in Sachen Kultur etwas auf die Beine stellen zu können, immer vorbehaltlich der jeweils aktuellen Lage und unter Berücksichtigung der von der Regierung auferlegten Verordnungen. 


 


E-Mail
Anruf